Die ersten Botinnen der Auferstehung Christi

30. April 2023

Die Salben tragenden Frauen

Zu diesem günstigen Zeitpunkt (in der Frühe nach dem Sabbat) kamen Maria aus Magdala und die andere Frau gleichen Namens zum Grab und sahen den Engel, der vom Himmel herabgestiegen war, in der vorher beschriebenen Weise, wie er den Stein weggewälzt hatte und auf ihm saß. Auf seine Einladung hin schauten sie den Ort an, wo der Herr gelegen hatte, und auf seine Aufforderung hin, zu den Jüngern zu laufen und ihnen die Botschaft zu bringen, verließen sie schnell das Grab und machten sich auf den Weg. Als sie forteilten, kam Jesus auf sie zu und sprach sie an: “Freuet euch!” Denn zuerst musste das weibliche Geschlecht die Freudenbotschaft von der Auferstehung durch den Engel erhalten und den Herrn sehen und als erstes Wort aus seinem Munde das “Freuet euch!” vernehmen. Hatte doch auch eine Frau als erste den Betrug der Schlange vernommen, gegen das Verbot die Frucht vom verbotenen Baum gekostet und war zur Trauer verurteilt worden. Darum gestattete zuerst ihnen der Erlöser, vor ihm niederzufallen und seine Füße zu umfassen; sie waren ja zuerst von ihm abgefallen und ihm entfremdet worden. Er beauftragte sie, den Jüngern die Freudenbotschaft zu bringen; denn er wollte, dass eine Frau, da sie Adam Vermittlerin der Trauer war, den Männern auch Botin der Freude werde. Er heilte die Gegensätze durch gegensätzliche Mittel …

Die Salben tragenden Frauen am leeren Grab

Zu glauben, dass diese andere Maria die Gottesgebärerin war, ist ganz folgerichtig; sie hatte sich vom Leiden Christi nicht zurückgezogen, sondern stand, wie Johannes berichtet (Joh 19,25), beim Kreuz. Es ziemte sich nun, dass sie auch die Botschaft der Freude verkündete, da sie die Wurzel der Freude ist und den herrlichen Gruß vernommen hatte: “Freue dich, Begnadete! Der Herr ist mit dir!” (Lk 1,28). Sie erfüllten den Auftrag des Herrn und brachten den Jüngern treu die Botschaft.

Gregorios von Nyssa, 2. Predigt zur Auferstehung Christi, PG 46, 632C-633A.B

Aufrufe: 592
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment