Kapitel 1: Wir haben das Gesetz verlassen Teil 3

20. April 2023

Das Buch von Pater Andrey Lemeshonok

Der unberechenbare Gott

Gott wirkt und überwindet alle menschlichen Grenzen und Normen.

Der Heilige Geist kann unter den unglaublichsten und unerwartetsten Umständen zu einem Menschen kommen, aber wir begrenzen das Handeln Gottes mit unserem Wissen, unserer Wahrnehmung, und dies verschließt den Weg für Gott, damit Er in unsere Herzen eintreten kann. Wir bauen unsere eigene Vorstellung vom geistlichen Leben auf, die früher oder später zerstört wird.

Das beste Wort, das wir sagen können, ist: "Ich weiß es nicht, Herr, ich vermag es nicht, aber Du weißt alles, Du hilfst, Du lässt es mich verstehen."

Unsere derzeitige Einstellung gegenüber Gott und dem Nächsten ist nicht ideal und es steckt viel Sünde darin. Natürlich verändern wir uns mit der Zeit, wir fangen an, komplexer zu denken, aber wir dürfen nicht aufhören und können nicht einfach sagen: „Jetzt wissen wir, wie man leben soll, und wir brauchen nichts anderes mehr, wir haben bereits alles”. Denn so würde der Tod unserer Seele kommen.

Wir kommen schrittweise voran

Man kann geistliche Dinge nicht in die menschliche Sprache übersetzen, unsere Sprache ist mehr an irdische, zeitliche Vorstellungen angepasst. Aber die Kirche lehrt einen Menschen hier auf Erden, mit Gott zu sprechen. Und um wahrnehmen zu können, was uns gegeben wurde, müssen wir jetzt viele, viele Dinge in unserem Leben ändern. Wahrscheinlich muss alles geändert werden. Wir müssen vor der allgemeinen Auferstehung auferstehen, wir müssen Buße tun und ein neues Leben beginnen, und Buße ist eine vollständige Änderung unseres Lebens, dies ist unsere persönliche Auferstehung von den Toten.

Aber wir können nicht alles auf einmal verlassen, wir können nicht rund um die Uhr beten, wir können uns nicht immer demütigen und uns in alle einfühlen, die uns nahestehen.

Wir brauchen noch einige Momente unseres alten weltlichen Lebens, in denen wir die Luft einatmen können, die wir gewohnt sind zu atmen, von der unser geistiger Mensch lebt und für sich die Annehmlichkeiten dieser Welt sucht.

Daher bewältigen wir unseren Weg schrittweise. Und der Übergang zu einem neuen, geistlichen Leben ist unmerklich. Dies ist nicht das Hinzufügen einiger asketischer Übungen oder das Vermehren der Gebete in der täglichen Zellenregel, dies ist unser gesamtes Leben von morgens bis abends.

Aufrufe: 406
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment