Wie lernt man zu leben, ohne der Sünde zu vertrauen?

11. October 2021

Kreuzigung

Worte des Geistlichen Vaters Erzpriester Andrej Lemeschonok

Wie lernt man zu leben, ohne der Sünde zu vertrauen? Wie können wir lernen, zu leben, ohne uns auf unsere Befindlichkeit zu konzentrieren, sondern nach Gott zu suchen und zu erkennen, dass nur die Nachfolge Christi, der schmale Weg sein kann, der uns zum Himmelreich führt? Und wir müssen ihm folgen und dürfen trotz aller Schwierigkeiten oder Versuchungen nicht davon ablassen. Wie kann man sich die Erfahrungen aus dem Kampf der Heiligen aneignen , die Gott ihr ganzes Leben anvertrauten und Christus bis zum Ende nachfolgten und sich nicht beklagten, sondern dankten? Wie können wir uns nicht ablenken lassen und immer wieder nach Rechtfertigungen suchen, sondern die ganze Zeit die Gegenwart Gottes in unserem Leben spüren und mit Ihm in Kontakt sein?

Die Sünde lähmt den Menschen, und er verschließt sich in seine kleinen Probleme, die für ihn natürlich nicht klein sind. Ein Mensch sieht nichts außer sich selbst und bemitleidet niemanden außer sich selbst, alles ist auf einen selbst gerichtet. Aber wenn ein Mensch zu verstehen beginnt, dass das Leben anderer von seinem Leben, seinem Gebet, seinem freundlichen Wort abhängt, wird es einfacher, gegen die Sünde zu kämpfen.

Wir müssen lernen, das zu tun, was wir von Natur aus nicht wollen. Wir sind faul, ungeduldig, wankelmütig und müssen doch zu Soldaten werden. Denn wir sind Soldaten, Krieger Christi. Und deshalb ist es für uns wichtig, ständig die Erinnerung an Gott zu haben, uns ständig an Gott zu wenden und zu Ihm zu beten. Dies ist eine Notwendigkeit für jeden Gläubigen, jeden orthodoxen Menschen, für jeden Christen. Ohne mich, sagt der Herr, kannst du nichts tun (Joh 15,5). Und es ist sehr wichtig, dass wir uns daran erinnern.

im Tempel waehrend des Gottesdienstes

Gott sei Dank hat uns der Herr in die Kirche geführt. Indem wir am kirchlichen Leben teilnehmen, an den Gottesdiensten, teilhaben am Leib und Blut Christi, beichten gehen, nehmen wir an einem anderen Leben teil und gehen andere Beziehungen ein, in denen alles auf Christus ausgerichtet ist. Die Kirche ist der Leib Christi, und wir sind die Glieder, das heißt Teile dieses Leibes. Aber wir müssen unser Leben so gestalten, dass der Gottesdienst über die Grenzen der Kirche hinausgeht und zu unserem ganzen Leben wird. ... Von der Morgenwache bis zur Nacht hoffe Israel auf den Herrn (vgl. Ps. 129:5). Deshalb müssen wir unseren Dienst für Gott ausweiten. Und wir müssen so weit kommen, dass Gott ständig in uns ist. Aber manchmal wollen wir ganz anders leben und sagen innerlich: „Herr, jetzt lebe ich noch ein bisschen für mich selbst und dann rufe ich dich und du kommst zu mir. Jetzt habe ich meine eigenen Pläne, die stimmen wahrscheinlich nicht mit deinen überein. Ich möchte diese Pläne verwirklichen, aber du warte eine Weile. Und dann, wenn es mir schlecht geht, falle ich hin, schlage irgendwo auf, treffe auf Unebenheiten, und dann sage ich: „Herr, hilf mir! Wo bist du? Wo bist du hingegangen, warum bist du weggelaufen?“ „Und Gott sagt:“ Ich bin nicht weggelaufen. Du warst es, der irgendwohin weggelaufen ist."

Sich ständig an die Gegenwart Gottes zu erinnern, ständig seine Gedanken, Gefühle und Worte zu kontrollieren – dies ist eine anstrengende innere Arbeit. Und wenn wir diese Arbeit tun, haben wir keine Kraft mehr für die Sünde.

Aufrufe: 1187
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment