Vom Jungen, der versuchte, den Weihnachtsstern zu verstecken

12. Januar 2024

Junge und Weihnachtsstern

Aljoscha wachte heute früh auf. Der Wecker hatte noch nicht geklingelt, aber er hatte es eilig, seine Hose anzuziehen und schnell in die Küche zu laufen. Normalerweise schlief Alexej an den Feiertagen gerne bis zum Mittag, aber heute war ein besonderer Tag. Morgen ist Weihnachten, also hat seine Mutter schon mit dem Kuchenbacken angefangen. Dies war so Tradition in ihrer Familie. Sie deckten die festliche Tafel und richteten verschiedenes Backwerk an. Mutti machte Piroggen und große Gemüsepasteten und sogar winzige Teigtaschen mit eingefrorenen Beeren. Im Sommer fuhr die Familie aufs Dorf, und dort gingen alle zusammen in den Wald. Wieder zu Hause in der Stadt wurden die gesammelten Blaubeeren, Himbeeren, Preiselbeeren und Moosbeeren in Tüten verpackt und in die Tiefkühltruhe gelegt, wo die Delikatessen bis zum Winter lagen. Und dann kam dieser wundervolle Tag, an dem Mama die Beeren herausnahm!

Aljoschka mochte diese süßen Weihnachtsleckereien sehr. Zwar gab es dieses Jahr sogar Erdbeeren, aber es wurde beschlossen, sie nicht einzufrieren, sondern zu essen. Furchtbar lecker. Der Junge erinnerte sich, wie er bei einem dieser Ausflüge in den Wald von seiner älteren Schwester eine Lektion erhielt. Christina bemerkte, dass ihr Bruder, der sich hinter einem Busch versteckte, Beeren aus dem Korb seiner Eltern in seinen Mund steckte. Oh, wie sie ihn damals beschämt hat: “Mama und Papa sammeln für uns alle, und du hast dich versteckt und futterst heimlich alles weg! Warum versteckst du dich, wenn du nichts falsch machst? Und wenn du im Gebüsch sitzst, bedeutet das, dass Dein Gewissen Dir sagt, dass das nicht schön ist. Du bist gierig, Aljoscha, das bist du!”

Christina hat ihn bei den Erwachsenen nicht verpfiffen. Sie hatte ihren Bruder nie bei ihren Eltern denunziert. Aber Aljoscha war alles andere als erleichtert. Sie hatte die Stimmung mit ihrem Gerede vom Gewissen verdorben! Außerdem hatte er am Abend Bauchschmerzen. Entweder hatte er zu viele Erdbeeren in sich hineingestopft, oder es war sein Gewissen, das sich in seinem Bauch regte. Und wer weiß schon, wo es in einem Menschen steckt? Manchmal sagt Christina sogar, dass er, Aljoscha, überhaupt kein Gewissen hat. Aber der Junge vermutete, dass er eines hat.

Er schüttelte die unangenehmen Erinnerungen ab und schaute in die Küche. Was für ein Duft, wie das duftet! “Mama, kann ich ein Stückchen Kuchen bekommen?”, fragte er forsch.

Mama lächelte: “Lass uns bis heute Abend warten, dann essen wir alle zusammen.”

Er stimmte zähneknirschend zu. Aber er wusste nicht, worauf man warten sollte. Derjenige, der früh aufgestanden war, sollte die Belohnung bekommen. Oh, er hätte nicht aufstehen sollen. Er hätte noch ein Nickerchen machen können.

Die Mutter sah ihren enttäuschten Sohn an und hatte Mitleid:

“Na gut, ich gebe dir und Christina je einen Stückchen. Aber vor heute Abend werdet ihr nichts mehr bekommen! Papa wird zum Abendessen zurück sein, und dann werden wir zusammen essen!

In Aljoschas Händen befanden sich zwei gleich große, schmackhafte Stücken Kuchen. Eines hat er auf dem Weg zum Zimmer seiner Schwester gegessen, das andere... das andere wurde irgendwie versehentlich von ihm verschlungen. Aljoscha bemerkte nicht einmal, wie es dazu kam. Um ehrlich zu sein, hat er es nicht einmal geschmeckt, denn er wollte den "Beweis" dann einfach hinunterschlucken. Christina hat davon nichts mitbekommen. Aber es war ihr eigener Fehler! Warum hat sie so lange geschlafen? Und ein Stück Kuchen, das ist nicht genug! Wenn er, Aljoscha, einen ganzen Teller mit Kuchenstücken gehabt hätte, hätte er sicher mit seiner Schwester geteilt! Ganz genau! Daran zweifelte er nicht im Geringsten. Aber so … hatte ja selbst nicht genug. Davon wurde man nicht satt!

Am Abend, als die Familie um den Tisch saß, träumte Aljoscha. Er wünschte sich, etwas Heldenhaftes tun zu können! Zum Beispiel viele Menschen retten. Oder sie glücklich zu machen. Der Junge drückte sogar vor Freude die Augen zu: Wir alle sind wie Kinder, wir träumen von Geschenken, und er, Alexej, träumt davon, anderen Gutes zu tun! Der Abend verging wie im Fluge, und es war Zeit, ins Bett zu gehen. Aljoscha beobachtete, in Decken gehüllt, den schwarzen Himmel, den Mond und einen einzelnen Stern, der in der Dunkelheit in einem geradezu unheimlichen Licht schimmerte. Das muss der Weihnachtsstern sein, von dem seine Mutter ihm und Christina erzählt hatte.

Und plötzlich ... leuchtete der Stern noch heller auf und bewegte sich auf Aljoschas Fenster zu! Der Junge stand auf, öffnete das Fenster und der glänzende Stern fiel sanft in seine Handfläche. Ein paar Sekunden lang stand er da und hatte Angst, sich zu bewegen. Dann kniff er sich mit der freien Hand in die Seite, um sich zu vergewissern, dass er wach war. Es stellte sich heraus, dass es echt war! Und das Wunder war keine Fälschung und der Stern erwies sich als absolut echt!

“Wie schön du bist.”, flüsterte der Junge und legte den Stern vorsichtig auf das Kissen.

Als er darüber hinweg war, fragte er sich, was er nun tun sollte. Angeben vor seinen Freunden? Niemals! Sie werden es wegnehmen! Soll ich es meiner Mutter und meinem Vater zeigen? Das ist auch nicht gut, sie würden ihn wahrscheinlich dazu bringen, den Schatz an den Himmel zurückzugeben. Christina überraschen? Das ist keine gute Idee. Was ist, wenn sie es aus Versehen jemandem erzählt? Wenn er viele Sterne hätte, wäre das etwas anderes. Er würde sich freuen, sie mit allen zu teilen. Aber er war der Einzige …

Aljoscha runzelte die Stirn und traf die aus seiner Sicht einzig richtige Entscheidung: Der Weihnachtsstern muss versteckt werden. Zumindest in einem Marmeladenglas und dann ab damit unters das Bett! Schließlich war der Stern in seinem Haus angekommen, was bedeutete, dass er nun sein einziger Besitzer war.

Das Glas war sofort gefunden. Aljoscha nahm zur Sicherheit eins mit Deckel. Für den Fall der Fälle. Er schob seinen Schatz unter das Bett und versuchte zu schlafen. Aber sein kleines Herz klopfte unruhig und wollte ihn nicht in süße Träume versinken lassen. Aljoscha ging zum Fenster. Die Dunkelheit war stockfinster. Selbst der Mond leuchtete nur noch sehr schwach, als ob er den Verlust eines Sterns spüren könnte. Der Junge seufzte und schaute unter das Bett. Der Stern lag pflichtbewusst auf dem Boden des Gefäßes.

Aljoscha nahm all seinen Mut zusammen, angelte das Glas unter dem Bett hervor und stellte es geöffnet auf die Fensterbank. Es tat ihm so leid, sich von seinem himmlischen Gast zu trennen, dass er leise zu weinen anfing. Tränen kullerten über die Wangen des Jungen, aber gleichzeitig breitete sich eine außerordentliche Freude in ihm aus. Plötzlich fühlte er sich so leicht und entspannt wie noch nie zuvor! Der kleine Stern schwebte durch das offene Fenster empor und tauchte den Himmel in ein wundervolles Licht. Aljoscha, der diese Schönheit sah, öffnete vor Staunen sogar seinen Mund. In den Wolken erschien der Weihnachtsstern tausendmal schöner als auf dem Boden seines Glases.

Alexej schlief in dieser Nacht sehr fest, wachte am Morgen auf und fand in seinem Nachttisch drei Stück Konfekt. Dort hatte er sie vor langer Zeit versteckt - für den Fall der Fälle. Er nahm zwei, behielt das Lieblingsstück und nahm es mit zu seinen Eltern. Papa lächelte, und seine Mama war so gerührt, dass sie ihn fast geküsst hätte:
“Hast du die Süßigkeiten nur für uns versteckt? Du hast sie nicht selbst gegessen, für uns aufgehoben?”

Alexejs Seele begann sich so glücklich zu fühlen, als würde der Weihnachtsstern jetzt in seinem Innern zu leuchten beginnen.

Zurück in seinem Zimmer dachte der Junge kurz nach, seufzte und ging mit dem letzten Konfekt in Christinas Zimmer. Er gestand ihr, dass er ihr gestern keinen Kuchen mitgebracht hatte, und hielt ihr mit schüchtern gesenktem Blick die Leckerei hin.

“Aljoscha, du bist wirklich etwas Besonderes! Danke für das Geschenk! Aber lass es uns in zwei Hälften teilen!”

An diesem Tag wurde dem Jungen plötzlich klar, dass niemals drei Süßigkeiten so gut schmecken würden wie diese Hälfte aus den Händen seiner Schwester ...

Aufrufe: 623
Ratings: 3/5
Votes: 2
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment