Über die Liebe zu Gott

16. September 2023

Arch. Kirill Pawlow

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!

In Christus geliebte Brüder und Schwestern, heute lehrte uns das heilige Evangelium die notwendige und wichtigste göttliche Wahrheit, die wir nicht nur kennen, sondern auch in unserem Leben verwirklichen sollen.

Eines Tages kam ein Gesetzeslehrer zum Erlöser und fragte Ihn: “Meister, welches Gebot im Gesetz ist das wichtigste? Er antwortete ihm: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten.” (Mt 22, 36-40)

Daher reicht es nicht aus, nur etwas über Gott zu wissen und an Gott zu glauben, sondern es ist notwendig, Gott von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit deinem ganzen Verstand zu lieben.

Wir müssen Gott gemäß unserer menschlichen Pflicht, gemäß unserem Gewissen lieben, denn wir verdanken Gott unser Sein, unser Leben.

Es ist das Wissen um unsere Geschöpflichkeit, das uns motiviert, Gott zu lieben. Schauen Sie: Was hat den großen Künstler dazu gebracht, uns zu erschaffen, uns zum Sein zu rufen, wenn nicht seine Güte? Er schuf den Menschen in aller Schönheit, indem er ihm einen schlanken, schönen Körper schenkte, ihm geistige und körperliche Gefühle verlieh, durch die die Menschen einander verstehen und miteinander kommunizieren. Gottes Güte und Liebe für den Menschen ist grenzenlos. Die unermessliche Liebe und Weisheit Gottes stellte den Menschen über alle geschaffenen Geschöpfe und gab ihm das Recht, über alles zu verfügen und über das gesamte Universum zu herrschen. „Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst? Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott, hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt. Du hast ihn als Herrscher eingesetzt über das Werk deiner Hände, hast ihm alles zu Füßen gelegt: ...“ – ruft der heilige Psalmist David aus (Ps. 8, 5-7). Dies allein scheint auszureichen, um uns dazu zu bewegen, Gott zu lieben, der uns mit solcher Weisheit erschaffen hat, dass er mehr wert ist als all unsere Liebe und Dankbarkeit.

Pferd auf der Wiese

Darüber hinaus bewegt uns das Wissen über die uns umgebende Natur dazu, Gott zu lieben. Der Güte Gottes reichte es nicht aus, dass Er uns zu den vollkommensten Wesen der ganzen Schöpfung machte, sondern Er erschuf auch für den Menschen die wunderschöne Natur um ihn herum. Für wen schuf Gott die himmlischen Leuchten, die wunderschönen Sterne, für wen schuf er die Erde, indem er sie mit zahlreichen Pflanzen und Blumen, Obstbäumen, Wäldern, Flüssen, Bergen schmückte und verschiedene Jahreszeiten festlegte? Für den Menschen, damit dieser dadurch Gott erkennt, ihn verherrlicht und hier auf Erden gesegnet wird. Für wen erfüllte Gott die Luft mit verschiedenen Vögeln, die Meere mit Fischen und die Erde mit allerlei Tieren und Pflanzen? Für den Menschen, den er zum König über die ganze Schöpfung ernannte.

Schließlich bereiten Gottes größte Segnungen den gefallenen Menschen vor, Gott zu lieben. Als Adam fiel und in der Folge allen möglichen Unglücken und Katastrophen ausgesetzt war, ließ die Liebe Gottes den unglücklichen Mann nicht ohne Trost. Unmittelbar nach dem Fall des Menschen versprach Gott, zur Befreiung seinen Sohn zu senden, der den Verbrecher mit der Gerechtigkeit Gottes versöhnen und das verlorene Paradies wiederherstellen würde. Und dieses Versprechen wiederholte Gott mehrmals durch den Mund seiner Propheten.

Aber als sich die von den Vorvätern stammenden Menschen vermehrten und in Bosheit verfielen, erwählte sich der Herr ein besonderes Volk, aus dem der Erlöser der Welt geboren werden sollte. Gott erwies diesem Volk seine besondere Barmherzigkeit und beschützte es vor all seinen Feinden. Er befreite dieses Volk auf wundersame Weise aus der ägyptischen Sklaverei, führte es durch das Meer wie durch trockenes Land und erhob es vor allen Nationen. Schließlich wurde der Retter der Welt geboren, der auf der Erde wandelte und den Menschen die wahre Erkenntnis Gottes und die Anbetung Gottes lehrte, sich mehr als alle anderen erniedrigte, vielfache Qualen und den Tod am Kreuz ertrug, sich für unsere Sünden opferte und durch seinen Tod den Menschen mit Gott versöhnte. Nach seiner Auferstehung versprach er aus Liebe zum Menschen, bis zum Ende der Zeiten bei uns zu bleiben (Mt 28,20) und versprach, auch uns die Auferstehung zu schenken und uns in Ewigkeit in seinen hellen Wohnstätten ruhen zu lassen. Durch ihn werden die Königreiche der Erde errichtet und erhöht. Er hat seine heilige Kirche bewahrt und bewahrt sie immer noch inmitten aller Versuchungen und Katastrophen, deren sie durch die Feinde ausgesetzt ist, die das Christentum unterdrücken. Gott kümmert sich um jeden Menschen vom Tag seiner Geburt an bis zum Grab, er ermahnt uns, Dinge zu tun, die Ihm gefallen, bewahrt uns vor Gefahren, warnt vor dem Fall, belohnt Gutes und bestraft Böses.

Liebe den Herrn, deinen Gott, mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand – das ist das erste und größte Gebot. Niemand sollte mehr geliebt werden als Gott, sei es der Vater oder die Mutter oder der Sohn oder die Tochter oder die Ehefrau, denn all dies ist vorübergehend, all dies kann verloren gehen. Gott allein ist ewig, er allein wird für immer bei uns sein, wenn wir ihn lieben. Er allein kann uns Glück bringen, nicht vorübergehend, sondern ewig.

Und es scheint, dass die Menschen auf Gottes grenzenlose Liebe zu uns mit ihrer Liebe zu Ihm antworten sollten. Aber in Wirklichkeit passiert das Gegenteil: Die Menschen haben sich so sehr in die Welt mit ihren Sünden verliebt, dass sie nicht an Christus denken, geschweige denn ihn lieben wollen. Sie entfernen sich freiwillig von ihm, sie wollen Ihm nicht, die Ihm gebührende Ehre und Anbetung schenken. Dabei ist nur Christus unserer aufrichtigen und tiefen Liebe würdig, und die Menschen werden dies wissen, wenn sie sterben. Dann wird alles, was wir jetzt lieben, wird verloren gehen, sich von uns abwenden, uns verlassen, vor uns davonlaufen, denn nur Christus wird uns weder im Tod selbst, noch nach dem Tod verlassen.

Jeglichen Mitleids würdig sind jene Menschen, die Christus, ihren Schöpfer und Erlöser, der der gesamten Menschheit das Leben geschenkt hat, nicht lieben. Wenn du Christus nicht liebst, was solltest du dann erwarten, wenn du stirbst, wenn deine Seele aus deinem Körper scheidet, wenn böse Geister dich umgeben, wenn du vor dem Gericht Gottes erscheinst?

Dann wird der Teufel von dir Besitz ergreifen und du wirst ihm unweigerlich dienen. Er versucht, einen Menschen mit Liebe zu etwas zu verführen und freut sich, wenn man Christus nicht liebt. Gehorcht der Trunkenbold, der sich immer zum Wein hingezogen fühlt, nicht dem Willen des Teufels? Oder derjenige, der Geld liebt und seinen Nachbarn dafür beleidigt? O Mensch, liebe Christus aus ganzem Herzen und liebe nichts anderes auf der Welt, wenn du willst, dass Christus dich liebt, behüte dich und rette dich vor allen Schwierigkeiten in diesem Leben und vor der Verdammnis im nächsten Leben!

Das zweite, vom Erlöser gegebene Gebot lautet: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Also lasst uns unseren Nächsten lieben wie uns selbst.

Umarmungen

Durch dieses Gebot sorgt der Herr für ein glückliches Leben auf Erden, ähnlich dem Leben im Paradies. Die ersten Christen hielten dieses Gebot des Herrn genau, als sie nach dem Wort Gottes ein Herz und eine Seele waren, nichts für ihr Eigentum hielten und niemand unter ihnen in Not war (Apg 4, 32 u. 34). Sie verkauften sich bereitwillig in die Sklaverei, um ihren Nachbarn aus den Fesseln der Sklaverei zu befreien. Erinnern wir uns an den Mönch Serapion, der, um seinem Nächsten zu helfen, auch seinen letzten Besitz, ein kostbares Evangelium, verkaufte, den er stets bei sich getragen hatte.

Beten wir, liebe Brüder und Schwestern, zum Herrn, dass er uns hilft, genau diese Gebote Christi über die Liebe zu Gott und zum Nächsten zu erfüllen und uns so durch die Erfüllung dieser beiden Grundgebote, Frieden und Freude im zukünftigen, ewigen Leben zu sichern. Amen.

Aufrufe: 415
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment