Über das Ableben des Ehrwürdigen Sergij von Radonesch

8. October 2023

Archimandrit Kirill Pawlow

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!

“Kostbar ist in den Augen des Herrn das Sterben seiner Frommen.” (Psalm 116,15), sagt das Wort Gottes. Und in der Tat, wenn wir den Tod all derer betrachten, die dem Herrn gefallen haben, können wir sehen, dass ihr Tod gesegnet war. Er ist nichts anderes als ein friedlicher, ruhiger, stiller Schlaf, als eine Erholung von der harten Arbeit des Lebens, ein friedlicher Übergang von diesem Leben in ein anderes. So war auch das Ende des Ehrwürdigen Mönches Sergij.

Der Mönch Sergij liebte den Herrn von klein auf und bewahrte diese Liebe während seines ganzen gottgefälligen Lebens bei. Er wurde Abt, ein wahrer geistlicher Vater für die Brüder, die unter seiner Führung lebten und sich nach Erlösung sehnten. Er arbeitete Tag und Nacht, um seine Bruderschaft zu erziehen, und nahm diejenigen auf, die das Mönchtum begehrten. Er verlor die Novizen nie aus den Augen und führte sie behutsam Stufe für Stufe höher auf der Leiter der monastischen Entsagung, jedem das zumutend, was er zu tragen vermochte.

Nachts ging er leise an den Zellen vorbei, klopfte leicht an die Tür oder das Fenster und erinnerte die Müßiggänger daran, dass ein Mönch seine freie Zeit besser verbringen kann, und am Morgen erweckte er in ihnen mit vorsichtigen Hinweisen, ohne direkten Tadel, mit einer ruhigen und sanften Rede die Reue, ohne sie zu ärgern, ohne sie rot werden zu lassen. Dies war seine tägliche geduldige Arbeit an jedem Bruder, an den individuellen Eigenheiten eines jeden Bruders, um ihn so an die Ziele seiner Bruderschaft heranzuführen. Und seine Arbeit war nicht umsonst, sondern trug reiche Früchte, auch zu seinem eigenen Nutzen, in der Erziehung einer geeinten, hochmoralischen, idealen Bruderschaft, deren Mitglieder dann selbst zu Trägern der christlichen Ideale des russischen Volkes wurden.

Aber wie ein Schiff, das mit vielen Schätzen beladen ist, sich ruhig dem rettenden Hafen nähert, so näherte sich der gottesfürchtige Sergij seinem Abschied von diesem zeitlichen irdischen Leben.

Der Anblick des Todes erschreckte ihn nicht, denn er hatte sich durch seine Askese darauf vorbereitet. Er war schon über siebzig Jahre alt; die unaufhörliche Arbeit hatte seine Kräfte erschöpft, aber er versäumte keinen einzigen Gottesdienst, und "je älter er wurde, desto größer wurde sein Eifer, mit dem er den Jungen ein lehrreiches Beispiel gab", wie der Verfasser seiner Lebensbeschreibung ausdrückt.

Sechs Monate vor seinem Tod wurde dem Mönch Sergij die Zeit seines Hinscheidens zu Gott offenbart. Er rief die Brüder zu sich und übertrug in Anwesenheit aller die Leitung des Klosters seinem Lieblingsschüler, dem Mönch Nikon, und er selbst zog sich im andauernden Schweigen zurück. Es kam der September 1392, und der ehrwürdige Starez erkrankte schwer. Noch einmal versammelte er seine Schüler um sein Sterbebett, und noch einmal gab er ihnen seine letzte väterliche Unterweisung. Wie viel Einfachheit, Kraft und Liebe steckt in der letzten Unterweisung dieses sterbenden Vaters an seine geliebten Kinder! Er wünschte und befahl, dass seine geistigen Kinder denselben Weg zum Himmelreich einschlagen sollten, den er selbst sein Leben lang gegangen war.

Vor allem lehrt er sie, in der Orthodoxie zu bleiben. Die Grundlage jeder guten Tat, jeder guten Absicht muss nach der Lehre des Wortes Gottes der Glaube sein: Ohne Glauben aber ist es unmöglich, Gott zu gefallen (Hebräer 11,6). Aber der Glaube muss rechtgläubig sein, er muss auf den Lehren der Apostel und der heiligen Väter beruhen. Ihm ist der Aberglauben fremd, der oft Irrglauben oder gar Unglauben zur Folge hat und in die Irre führt, vom Weg des Heils abbringt. Der Starez gebietet den Brüdern ferner, Einmütigkeit zu wahren, Reinheit des Geistes und des Leibes und eine Liebe ohne Heuchelei zu beobachten. Er rät ihnen, sich von bösen Begierden fernzuhalten, schreibt Mäßigung beim Essen und Trinken, Demut und Gastfreundschaft vor. "Vergesst die Gastfreundschaft nicht." (Hebräer 13, 2) Diese Worte des Apostels Paulus wiederholte der Mönch besonders gern gegenüber seinen Schülern. Ferner fordert der Heilige von seinen geistlichen Kindern die aufrichtige Suche nach dem Himmelreich und die Verachtung der Eitelkeiten des Lebens. Das sind die Tugenden, mit denen sich ein Mönch schmücken soll und die er seinen Mitbrüdern, als einen unschätzbaren Schatz zu bewahren, befahl. Zum letzten Mal wiederholt er mit noch größerem Nachdruck die von ihm gelehrten Gebote, um die heilbringenden Regeln des klösterlichen Lebens noch tiefer in ihre Herzen einzuprägen. Schließlich befahl er ihnen, ihn nicht in der Kirche zu begraben, sondern auf dem gemeinsamen Friedhof bei den anderen verstorbenen Vätern und Brüdern beizusetzen.

Die trauernden Kinder des ehrwürdigen Sergij standen schweigend mit gesenkten Häuptern da und hörten mit tiefem Schmerz seine letzten Anweisungen. Wie schwer war es für sie, sich von ihrem geliebten Vater zu trennen, durch dessen schützende Gebete sie warm und behaglich gelebt hatten! Wer würde sie nun in ihren Sorgen trösten, wer würde ihre Gebrechen tragen, wie ihr liebender Abt sie getragen hatte! Zärtlicher als die eigene Mutter war der Heilige Sergij zu ihnen gewesen, aber wer wird sich jetzt so liebevoll um das Heil ihrer Seelen kümmern? Aber besonders traurig waren sie darüber, dass der Ehrwürdige Sergij es nicht gesegnet hatte, in der Kirche begraben zu werden. Hätte doch der Anblick seines Grabes in der Kirche den trauernden Brüdern ein wenig Trost gespendet, aber der Mönch beraubte sie dieses Trostes. Sie standen da und weinten. Währenddessen sah der Heilige Sergij sie liebevoll an; er sah ihren aufrichtigen Kummer und tröstete sie mit leiser, müder Stimme: "Seid nicht betrübt, meine Kinder, ich gehe zu Gott, der mich ruft, und ich vertraue euch dem allmächtigen Herrn und seiner reinsten Mutter an. Sie wird eure Zuflucht sein und eine Mauer gegen die Pfeile des Feindes!"

Kurz vor dem Ableben seiner Seele wollte der Starez ein letztes Mal vom reinsten Leib und Blut Christi trinken. Die Hände seiner Jünger stützten seinen geschwächten Körper. Mit einem Gefühl tiefer Freude und tiefen Mitgefühls begegnete der Mönch dem Herrn selbst, der in den heiligen Mysterien kam, und als er sie empfing, ganz erfüllt von gnädigem Trost, hob er freudig seine tränenreichen Augen und streckte, gestützt von seinen Jüngern, zum letzten Mal seine ehrwürdigen Hände zu Gott aus. "In Deine Hände, o Herr, übergebe ich meinen Geist", sagte der Mönch leise, und im Hauchen dieses Gebetes schied er mit seiner reinen Seele zum Herrn, den er von Jugend an geliebt hatte. Dies geschah am 25. September 1392.

Der russische Historiker Wassili Osipowitsch Kljutschewski sagt, dass wir durch das Gedenken an den Heiligen Sergij uns selbst, unseren moralischen Bestand, den uns der große Gott Wohlgefällige hinterlassen hat, überprüfen und ihn erneuern, indem wir die entstandenen Verluste wieder auffüllen. "Die Tore der Lavra des Heiligen Sergij werden erst dann geschlossen und die Lampen über seinem Grab erlöschen, wenn wir diesen Bestand vergeudet haben, ohne ihn wieder aufzufüllen. Bitten wir also den Ehrwürdigen Sergij mit Tränen der Rührung, dass er uns in Zukunft nicht mittellos zurücklässt, dass er durch seine Fürsprache sein Kloster bewahrt und uns alle durch die Gnade Gottes befähigt, geläutert zu werden, von der Gehenna befreit und den kommenden Segnungen im Himmel gewürdigt zu werden, um dort in Liebe und Freude zu singen: "Freue dich, o Sergij, schneller Helfer und glorreicher Wundertäter!" Amen.

Aufrufe: 502
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment