Reisereporterin Lisa. Teil 6

2. Juni 2023

Lisas Reisebericht 6

Lawrischewskij-Kloster des Hl. Jelisej

Das Kloster am Ufer des Neman findet erstmals im Jahre 1255 Erwähnung. Gemäß der Überlieferung wurden die ersten Kirchen des Klosterkomplexes vom litauischen Fürst Raimund, der die orthodoxe Taufe erbat, errichtet.

Klostereingang

Klostereingang

Raimund nahm den neuen Namen Jelisej an, zog sich von der Welt zurück und widmete sich nur noch dem Gebet. An der Stelle, der von ihm erbauten Kirchen, wurde später das Lawrischewskij-Kloster gegründet, das zu einem der bedeutendsten Zentren des Buchdrucks auf dem Gebiet des polnisch-litauischen Fürstentums wurde.

Klosterfriedhof

 Klosterfriedhof

Im Laufe seiner Geschichte überstand das Kloster die Angriffe der Tataren und mehrere Kriege und wurde jedes Mal wieder aufgebaut. Nachdem das Kloster jedoch durch die Bolschewiki geschlossen wurde, begann erst im Jahre 1997 die Neubesiedlung und Rekonstruktion des riesigen Klosterareals.

Gottesdienst im Kloster

Gottesdienst im Kloster

Seit einigen Jahren ist das Lawrischewskij-Kloster wieder für Gläubige geöffnet und viele Pilger kommen an diesen Ort, um sich geistlich zu stärken.

Aufrufe: 502
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment