Hl. Priestermärtyrer Ioann (Woronez)

20. August 2022

hl priestermaertyrer ioann woronez

Priestermärtyrer Ioann (Erzpriester Ioann Wassiljewitsch Woronez, 1864 - 1937)

Gedenktage: 7/ 20 August und 15/ 28. Oktober

Geboren am 20. Juni 1864 in einer Priesterfamilie im Dorf Cholopenitschi, Bezirk Borisow. Nach seinem Abschluss am Minsker Theologischen Seminar diente er als Psalmenleser in der Kirche des Dorfes Skepievo, Bezirk Sluzk. Am 25. März 1888 wurde er vom Hochwürdigsten Warlaam (Tschernjawski), Bischof von Minsk und Turow, zum Priester geweiht.

Ab 1891 war das Leben von Vater John Woronez untrennbar mit dem pastoralen Dienst in der kleinen Stadt Smilowitschi, Bezirk Igumen, Gouvernement Minsk, verbunden. Zunächst war er Vorsteher an der Kirche der Heiligsten Dreifaltigkeit von Smilowitschi; dann in der Kirche des Hl. Georg. Für seinen gewissenhaften Dienst wurde ihm 1912 das goldene Brustkreuz verliehen.

Besonderen Eifer zeigte Vater Ioann für die ihm anvertraute Kirche des Hl. Georg, des Siegreichen. Es ist kein Zufall, dass Bischof Mitrofan (Krasnopolskyij) von Minsk und Turow, der im Winter 1915 nach Smilowitschi kam, sehr überrascht war von der vollständigen Ausgestaltung dieser Kirche, wie das Minsker Diözesanblatt “Neueste Nachrichten” berichtete.

Als 1916-Anfang 1917 rückwärtige Militäreinheiten in Smilowitschi stationiert wurden, begann Vater Ioann mit der geistlichen Versorgung der Soldaten und Offiziere dieser Einheiten, führte mit ihnen wöchentlich Gespräche über religiöse und moralische Themen, trug das lebendige, inspirierte Wort eines Pfarrers der Kirche Christi zu kriegsmüden Menschen. Gleichzeitig nahm er keinerlei Entlohnungen für die Durchführung von Gebetsgottesdiensten von den unteren Rängen dieser Einheiten an und wurde schließlich für seine selbstlose Arbeit während des Ersten Weltkriegs mit dem St.-Anna-Orden 2.Stufe ausgezeichnet.

Der gewissenhafte, aufopfernde Dienst von Vater Ioann in den schweren Jahren des Ersten Weltkriegs wurde durch die Ordensverleihung deutlich bestätigt.

Mit der Machtübernahme der Bolschewiki wurden ihm zusammen mit seiner Gemeinde harte Prüfungen auferlegt. Der Herr mutete ihm zu, die unvorstellbare Bürde eines Lebens unter dem Joch einer gottlosen Macht auf sich zu nehmen.

Vater Ioann wurde erstmals Anfang 1930 verhaftet, weil er sich in seinen Predigten wiederholt gegen die von den Behörden verfolgte Politik der Ausplünderung der Bauern ausgesprochen hatte. Eines Tages erklärte Vater Ioann den Gemeindemitgliedern, die sich zum Gottesdienst versammelt hatten, öffentlich in der Kirche: „Im Kollektiv sollen wir zu Sklaven gemacht werden. Als Kollektiv arbeitet ihr auf Land, das euch nicht mehr gehört.”

Ein anderes Mal sagte er während einer Predigt: „Hört nicht auf die, die euch jetzt betrügen. Die Bolschewiki führt nichts Gutes im Schilde. Ihre Vorhaben werden letztendlich scheitern.“ Für solche Aussagen wurde er schließlich festgenommen. Am 18. April 1930 wurde er nach Tschernigow verbannt. Nach dem Exil kehrte Vater Ioann nach Smilowitschi zurück und begann erneut, in der örtlichen Kirche zum Hl. Georg dem Siegreichen zu dienen. Doch die Erfüllung seiner pastoralen Pflicht wurde immer schwieriger.

Laut den Erinnerungen von Fjodor Wassiljewitsch Gutnik, einem Einwohner von Smilowitschi, wurde Vater Ioann damals „oft zum NKWD gerufen, wo sie ihn die ganze Nacht lang verhörten. Solche eine Verhöhnung wurde in der Regel am Samstagabend oder am Vorabend eines großen kirchlichen Feiertags arrangiert. Das Ziel war es, den Priester mit endlosen Verhören einzuschüchtern, irgendein Vergehen bei ihm zu finden, um ihn dann bestrafen zu können. Vater Ioann war jedoch fest in seiner Überzeugung und wies alle Lügen und Verleumdungen zurück.”

Die Wolken über ihm zogen sich immer mehr zusammen.1935 wurde die St.-Georgs-Kirche in Smilowitschi geschlossen. Als die Kirche geschlossen wurde, forderte Vater Ioann die Menschen auf, sich den Exzessen der Behörden zu widersetzen, aber ohne Erfolg. In den Jahren 1936-1937 hatte er keinen Ort mehr, an dem er dienen konnte, und so hielt er nur gelegentlich und heimlich einzelne Gottesdienste in den Häusern von Gemeindemitgliedern. Als die All-Unionsvolkszählung begann, sagte er wiederholt in persönlichen Gesprächen mit Menschen, dass sie keine Angst vor den Behörden haben sollten und sich in dem verschickten Fragebogen als Gläubige erfassen lassen sollen. Auf diese Weise bekennen sie sich zu Jesus Christus.

Der unabhängige Charakter des Priesters und der verdiente Respekt, den er bei den Einwohnern von Smilowitschi genoss, verbitterten zunehmend die Behörden. Schließlich wurde am 17. Juli 1937 Vater Ioann ein zweites Mal festgenommen. Während der zermürbenden Verhöre verleumdete er niemanden und bekannte sich nicht schuldig. Er wurde zum Tode verurteilt. Erzpriester Ioann Woronez wurde am Fest der Verklärung des Herrn, am 19. August 1937, erschossen.

Aufrufe: 482
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment