Kapitel 3: Hier ist meine Seele Teil 28

20. Mai 2024

Das Buch von Erzpriester Andrej Lemeschonok

Kompass zum Himmelreich

Wir müssen lernen, aus unserem Herzen zu leben. War der Geist, bevor wir zu Gott kamen, das Zentrum, unsere größte Stärke, verstehen wir jetzt, dass der Geist auf der Erde kriecht und wir den Mittelpunkt unseres Lebens im Herzen haben müssen. „Wir haben Trauer in unseren Herzen.“

Der Verstand sagt das Eine, aber wir lassen uns trotzdem Zeit und treffen eine Entscheidung erst, wenn unser Herz uns sagt: „Ja, das ist so.“ Aber damit das Herz unser Kompass sein kann, muss es demütig sein, es darf keine Unruhe, keinen Feuereifer und keine Selbstüberhebung geben, es muss der Friede Christi darin wohnen. Dann wird das Herz zum Kompass auf dem Weg zum Reich Gottes.

Vom Schwierigen zum Einfachen

Der Ehrwürdige Moses vom Optina-Kloster sagte, dass er während seines langen und intensiven Klosterlebens verschiedene Gebetsregeln hatte und am Ende all dieser großen Regeln ein Gebet des Zöllners blieb: „Gott, sei mir Sünder gnädig.“

Aber um jene Tiefe zu erreichen, in der der heilige Starez dieses Gebet lebte, war es notwendig, viele, viele Regeln zu erfüllen. Das Leben mit Gott ist einfach. Es ist vielleicht notwendig, jahrelang ein und dieselben Worte, dieselben Kanones aus dem Gebetbuch zu lesen, damit in uns einige einfache Worte an den Herrn geboren werden, in denen innere Tiefe, Vertrauen in Gott, der Wunsch entsteht, Christus nachzufolgen, egal wie schwierig es sein mag.

Glaube

Unser Gebet wirkt, und eine Seele, in der es das Gebet gibt, lebt. Es besteht kein Grund, sich verwirren zu lassen, wenn Gott uns nicht hört und etwas falsch versteht. Wir müssen lernen, Gott zu vertrauen, dann wird unser Gebet sicherlich in Erfüllung gehen, und für diesen Glauben müssen wir kämpfen.

Aber wir beten, aber glauben nicht, dass dieses Gebet angenommen wird und dass durch unser Gebet alles so geschehen wird, wie wir es wünschen. Das bedeutet, dass wir zuallererst darum beten müssen, dass wir Glauben und Vertrauen zu Gott haben.

Der Herr fragt uns wie im Evangelium die Eltern: „Glaubst du das?“ Schließlich war in dieser Situation rein menschlich gesehen klar, dass alles zu Ende war, dass die Tochter tot war.

Und tatsächlich kamen die Leute und sagten: Deine Tochter ist gestorben. Bemüh den Meister nicht länger!(Lk 8, 49). „Das war’s, der Herr hat dir nicht geholfen.“ Aber was sagt der Herr in diesem Moment? “Sei ohne Furcht; glaube nur, dann wird sie gerettet.”(Lk 8,50).

Oft flüstert uns der Feind ein: „Nein, du wirst nicht umkehren können, du wirst nicht in der Lage sein, dich zu versöhnen, du wirst nicht in der Lage sein, mit Gott zu leben. Du hast keine Kraft, du hast nicht einmal das Verlangen.“

Aber wir lesen in den Abendgebeten: „Ob ich will oder nicht will“, aber rette mich trotzdem, denn vielleicht kann ich nicht wollen und meistens will ich auch nicht das, was nützlich und meiner Rettung dienlich wäre.

Wir müssen Gott und der Heiligen Kirche mehr vertrauen als uns selbst und unserer Lebenserfahrung. Nach den Vorstellungen der Welt ist dies ein Verlust an Urteilskraft, aber für jeden von uns ist es der Kampf mit uns selbst um die innere Freiheit, um den Geist Christi, also Christus Selbst, zu erlangen, der dann in uns lebt, um gemeinsam mit dem Apostel sagen zu können: Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir (Gal 2,20).

Bis zur letzten Minute

Das wirkliche Leben unterscheidet sich sehr von dem Leben, das sich jemand in seiner geistlichen Vorstellung zeichnen kann: "Ich werde jetzt beten, und dann habe ich eine besondere Beziehung zu Gott, ich werde ständig Eingebungen haben, ich werde vor Liebe brennen.” Na, dann versuche doch, wenn du im Schlamm liegst und nicht die Kraft hast, aufzustehen, nicht entmutigt zu sein, nicht zu verzweifeln, sondern Gott zu danken und an deine Rettung zu glauben.

"Gott für alles zu danken - sowohl für Leid als auch für Freude" - dies ist allerdings schon großartig. Der Mensch stellt sich nicht etwas vor, fabuliert nicht, sondern beginnt wirklich zu leben und seinen Nächsten zu sehen. Der Herr hat diesen Menschen geschickt, der Herr hat eine Art Prüfung geschickt: "Wie, Herr, kann ich das aushalten? Ich kann nicht, hilf mir". Und die Seele demütigt sich: "Herr, sag mir, wie kann ich den Frieden in mir bewahren und den Frieden meines Nächsten nicht stören? Was kann man tun, damit durch unsere Entscheidungen, durch unsere Kontakte und durch unsere Art der Kommunikation mit anderen weniger verloren geht?"

Und dies ist unser ständiges Bemühen, die Arbeit unserer Seele, die wir nicht bis zur letzten Minute unseres Lebens aufschieben dürfen.

Aufrufe: 87
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment