Geistliche Begleitung von Kloster- und Weltleuten

22. Oktober 2023

Hl. Amwrosij von Optina

Der Schimapriestermönch Amwrosij liebte den Herrn unendlich, und all die Liebe, zu der sein Wesen fähig war, gab er seinem Schöpfer durch seinen Dienst an Gottes Geschöpf, seine Nächsten zurück. Aus Liebe zu Gott verließ er die Welt und begab sich auf den Weg der moralischen Selbstvervollkommnung. Aber so wie die Liebe zu Gott im Christentum untrennbar mit der Askese der Nächstenliebe verbunden ist, so war die Askese zur persönlichen Vervollkommnung und zur eigenen Erlösung beim Starez untrennbar mit der Askese verbunden, der Welt zu dienen.

Der Gehorsamsdienst von Starez Amwrosij begann mit der Betreuung der Brüder der Klostergemeinschaft von Optina Pustyn. Aber dieser geistliche Dienst beschränkte sich nicht nur auf das Kloster. Dieser Asket, der in einer kleinen Zelle lebte, schaffte es, sie in einen grenzenlosen Raum zu erweitern. Menschen jeglicher Herkunft und Position, Bewohner der entferntesten Provinzen – jeder kannte den bescheidenen und hellsichtigen Optina - Starzen. Tausende gläubige Seelen fühlten sich zu Vater Amwrosij in der Optina Pustyn hingezogen. Wie oft sagten die Zellendiener von Pater Amwrosij, den zahlreichen Bitten der Besucher nachkommend, sie dem Starzen zu melden, zu ihm: „Vater, sie warten auf dich.“ Darauf fragte der Starez: "Wer ist da?" „Leute aus Moskau, Wjasma, Tula, Beljowsk, Kadir und anderes Volk“, antworteten die Zellendiener. Auf ein zehnminütiges Gespräch mit dem Starzen standen die Besucher mehrere Tage an. Es gab nicht genügend Kutscher, um die Leute in Kaluga abzuholen und zur Optina Pustyn zu fahren. Auch die Gästezimmer in den zahlreichen Klosterherbergen reichten nicht aus, die Besucher zu beherbergen.

Vater Amwrosij verbrachte den ganzen Tag mitten unter den Menschen, die ihn um Rat fragten und als ihren Seelenführer verehrten. Er erteilte jedem entsprechend seinen geistlichen Bedürfnissen und seiner geistlichen Entwicklung Anweisungen, vertiefte sich in die Situation jedes Einzelnen, der sich an ihn wandte, indem er den Charakter dieser Person erforschte sowie seine Neigungen und liebevoll zeigte er dann die beste Lösung auf. Alle verließen ihn getröstet und mit erleichtertem Herzen.

Die geistliche Erfahrung von Starez Amwrosij war so tiefgründig, dass er es vermochte, die Gedanken derer zu lesen, die zu ihm kamen, und oft auf ihre innersten Geheimnisse hinwies oder in Gesprächen behutsam offenlegte. Eines Tages kam eine Nonne zum Beichtgespräch zu ihm und erzählte ihm alles, woran sie sich erinnerte. Als sie fertig war, begann der Starez ihr alles zu erzählen, was sie vergessen hatte. Aber über eine Sünde, die der Priestermönch nannte, behauptete sie lange, sie habe sie nicht begangen, und dann antwortete der Starez: „Vergiss es, ich weiß es.“ Und bevor er seine Rede beendet hatte, fiel der Schwester plötzlich ein, dass diese Sünde tatsächlich von ihr begangen worden war. Erstaunt brachte sie ihre aufrichtige Reue zum Ausdruck. Wenn der Älteste mit jemandem vor dem Volk sprach, hatte er nicht die Angewohnheit, direkt und scharf alles offenzulegen, sondern er lehrte so geschickt, dass seine Offenlegung trotz der Anwesenheit vieler Menschen nur für denjenigen verständlich war, auf den sie sich bezog.

Da der Starez aus eigener Erfahrung die rettende Kraft der Demut gelernt hatte, versuchte er, dies auch seinen geistigen Kindern zu vermitteln. Auf die dringendste Frage eines jeden Menschen, wie man leben soll, um gerettet zu werden, gab der Älteste solche scherzhaften, gereimten Antworten: „Wir müssen ohne Heuchelei leben und uns vorbildlich verhalten, dann wird unsere Angelegenheit aufrichtig sein, sonst wird es schlecht.“ Oder: „Man kann auch in der Welt leben, nur nicht im Rausch, sondern man muss ruhig leben.“ „Wir müssen“, sagte der Älteste, „auf der Erde leben, wie sich ein Rad bewegt, denn es berührt immer nur einen Punkt auf der Erde, und der Rest strebt stetig nach oben. Sobald wir uns aber auf den Boden legen, können wir nicht mehr aufstehen.“ Auf den ersten Blick sind es einfache scherzhafte Vierzeiler, aber sie besitzen eine so tiefgründige Bedeutung.

Vater Amwrosij empfing Besucher, indem er entweder mit jedem einzeln sprach oder hinausging, um zuerst den Männern und dann den Frauen einen allgemeinen Segen zu geben. Manchmal ging er im Sommer hinaus zu den Menschen ins Freie. Der gebeugte alte Mann ging langsam an dem Geländer entlang, die vor der Veranda angebracht waren und als Stütze für ihn dienten, während sie gleichzeitig die Menschen zurückhielten. Vater Amwrosij hielt von Zeit zu Zeit inne und gab denjenigen, die ihn fragten, Antworten. Tausende Fragen prasselten aus der Menge auf ihn ein, doch er hörte aufmerksam zu. Der Starez wurde mit allen möglichen Problemen konfrontiert. „Vater segne!“, und jemand fragte, „wie soll ich leben?“ Eine andere fragte „Vater, gib mir deinen Segen: soll ich heiraten oder in ein Kloster gehen?“ Fragen am laufenden Band: „Ich sterbe vor Armut“; „Ich habe alles verloren, was mir im Leben lieb war. Ich habe keinen Grund zu leben“; „Eine unheilbare Krankheit quält mich. Ich kann nicht anders, als klagen“; „Meine Kinder, in die ich mein Leben und meine Seele investiert habe, sind mir zu Feinden geworden“; „Ich habe den Glauben verloren, ich sehe die Güte Gottes nicht. Auf meiner Zunge liegen nur Flüche.” Zu wem sollte man gehen, wem konnte man vertrauen, vor wem konnte man die Seele ausweinen, wer würde dem Menschen diese steinerne Erstarrung durch ein hoffnungsloses Leiden nehmen? Und alle kamen sie zum Starzen als letzter Zuflucht. Und inmitten dieser Fluten von Trauer, Sünde und Verzweiflung stand Vater Amwrosij mit seinem liebevollen Herzen und heilte alle. Wie oft löste er die schwierigsten, verzweifeltsten und verworrensten Lebensfragen mit zwei oder drei freundlichen Ratschlägen voll herzlicher Anteilnahme. So wurde scheinbar wie ganz nebenbei über das Schicksal eines Menschen entschieden, wichtige Fragen gelöst, aber mit dem Segen des segensreichen Starzen lief alles gut und die Entscheidungen erwiesen sich als weise und richtig. Viele, die irgendeine Angelegenheit zu lösen hatten, wünschten sich nur eines, dass der Starez sie zu Beginn dieser Sache schweigend segnen würde.

Aber nicht jeder kam wegen eines Anliegens zu Vater Amwrosij. Einige stahlen ihm nur Zeit und belastete ihn dadurch sehr. Er selbst beklagte sich in seinen Briefen über solche Besucher: „Alter, Schwäche, Kraftlosigkeit, Geschäftigkeit sowie Vergesslichkeit und viel nutzloses Gerede lassen mich nicht zur Besinnung kommen.“ Einer erzählt ausschweifend, dass Kopf und Beine schwach sind, ein andere beklagt sich, dass er viele Sorgen hat; und noch ein anderer erklärt, dass er ständig Angst habe. Und du hörst dir das alles an und sollst noch darauf antworten. Aber man kommt nicht mit Schweigen davon, denn sie sind beleidigt und beschimpfen einen. Und wie schwerfiel es ihm, das Klagen derer zu ertragen, die er wegen seiner eigenen Gebrechlichkeit nicht sofort empfangen konnte. Eines Tages schlurfte der erschöpfte Starez mit gesenktem Blick mit letzter Kraft durch die Menschenmenge, als er hinter sich eine Stimme hörte: „Was für eine Bosheit! Geht vorbei und schaut nicht mal hin.” „So leben wir Tag für Tag“, schrieb der Heilige in einem seiner Briefe, „und es wird behauptet, dass wir ungerecht sind beim Empfang derer, die zu uns kommen. Schuld daran sind mein Unvermögen und mein Versagen vor Gott und den Menschen. Aber niemals grämte sich der Starez über seine Krankhaftigkeit, sondern war stets gut gelaunt und scherzte sogar. Und diejenigen, die murrten, begannen bald ihre Ungeduld zu bereuen und baten den Starzen, ihnen zu vergeben. Der heilige Amwrosij empfing Besucher bis zum Abend. Er legte kurze Pausen ein, um etwas zu essen oder sich kurz zu erholen. Manchmal empfing der Starez nach dem Abendessen, wenn er schwach war, auch Besuch in seiner Zelle. Nach der Abendgebetsregel jedoch kamen die Brüder des Klosters zu ihm, um ihre tägliche Gewissensbeichte abzulegen.

Schima-Archimandrit Ioann (Maslow)

Aufrufe: 486
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment