Aus dem Leben Einer Maus. Der traurige Pudel

17. Dezember 2022

Der traurige Pudel

Trotz der schneeweißen Locken und einer wunderschönen blauen Schleife war der Pudel traurig. Und es war seltsam und völlig unvereinbar mit seinem Beruf, weil er in einem Zirkus arbeitete. Ihm wurde nicht angeboten, auf der Bühne aufzutreten (höchstwahrscheinlich wegen seines traurigen Gesichts), und er wollte es vor allem nicht. Ab 12 Uhr mittags saß der Pudel an der Kasse und verkaufte Karten für die Zirkusvorstellungen. Und wenn keine Besucher da waren, war er damit beschäftigt, durch das Fenster auf die Straße zu schauen, wo verschiedene Tiere ihren verschiedenen Geschäften nachgingen.

Manchmal schrieb er traurige Gedichte und Kindergeschichten und schickte sie der Reihe nach an alle, ohne Grüße oder Vorworte. Die Mitfühlendsten lasen diese Werke, schrieben etwas als Antwort, ermutigten oder fragten zumindest, wie die Dinge liefen. Er antwortete jedoch nie darauf. Aber die meisten Tiere reagierten nicht auf solche Nachrichten. Wenige mögen traurige Gedichte und noch weniger traurige Kindermärchen ...

Eine Maus besuchte oft den Zirkus. Sie arbeitete in einem Kindergarten, und Kinder sollten unbedingt in den Zirkus mitgenommen werden (das denken zumindest viele Eltern). Und jedes Mal stellte die Maus beim Kartenkauf überrascht fest, wie traurig dieser Pudel doch war.

Der Hund

Der Pudel hatte seine eigenen Angewohnheiten. Genau um 14:00 Uhr ging er zum Mittagessen und kehrte um genau 14:30 Uhr zurück. Genau um 18:00 Uhr und keine Minute früher (aber auch keine Minute später) schloss er die Kasse und ging nach Hause. (Solche Pünktlichkeit, so die Maus, ist eine Waffe, mit der manche Tiere gegen die Zeit kämpfen ...) Und er blieb nie für eine einzige Zirkusvorstellung.

Zu Hause aß der Pudel zu Abend, setzte sich dann an seinen Schreibtisch und schrieb eine Zeitlang traurige Gedichte oder traurige Geschichten (je nach Laune). Danach machte er einen Abendspaziergang, und als er zurückkam, ging er ins Bett. Morgens stand er früh auf, frühstückte, las ein wenig, putzte dann das Haus (zugegebenermaßen war das Haus des Pudels immer tadellos sauber, nicht wie das der Maus), brachte sich in Ordnung und ging dann zum Zirkus arbeiten. Und so wiederholte es sich von Tag zu Tag.

Manchmal, wenn sie spät abends (oder sogar nachts) von den Gästen zurückkehrte, sah die Maus eine weiße Silhouette im Fenster des Pudelhauses. Ihr war aufgefallen, dass die Silhouette gerade dann im Fenster erschien, wenn der helle Mond am Himmel aufging und die Sterne besonders hell zu leuchten begannen. Aber worum es ging, wusste sie nicht.

Eines Tages ... Eigentlich beginnen Geschichten normalerweise mit diesem Wort ... Eines Tages also kam eine Zirkustruppe mit Eisbären in die Stadt, in der Eine Maus lebte. Dies waren berühmte Künstler aus der Arktis, die auf der ganzen Welt Auftritte hatten.

Die Tickets waren sofort ausverkauft. Der Auftritt der Eisbären fand bei vollem Haus statt. Und wenn nicht alle Zuschauer so hingerissen von der Aufführung gewesen wären, hätten sie sich bestimmt gewundert, dass ein trauriger Pudel im Saal saß, obwohl er dieses Mal überhaupt nicht traurig war.

Seine blaue Schleife sah besonders hell und festlich aus, und die Locken waren ungewöhnlich frech. Ja, und Augen ... Wenn jemand in diesem Moment in die Augen des traurigen Pudels geschaut hätte, hätte er ihn nicht erkannt. Es war eine echte, unaussprechliche, welpenhafte Freude!

Am Ende applaudierte der Pudel so stark, dass er sich alle Pfoten wund schlug und sie dann zu Hause in einem warmen Kamillenbad kurierte.

Am nächsten Tag kam der traurige Kassierer nicht zur Arbeit. Wie auch an den nächsten Tagen nicht. Sein Haus war verschlossen und darin gab es kein Lebenszeichen. Die Tiere waren etwas überrascht, tauschten Vermutungen aus, vergaßen aber bald den traurigen Pudel. Das war nicht schwer, weil sowieso niemand etwas über ihn wusste.

Aber einen Monat später erhielt Eine Maus einen Brief. Er kam vom Nordpol, was sie zunächst sehr überraschte und dann entzückte.

Die Adresse auf dem Umschlag war in vertrauter Handschrift geschrieben (ja, auch Maus war mehr als einmal die Empfängerin trauriger Gedichte und Kindergeschichten gewesen). Wie Sie sich vorstellen können, war der Brief vom Pudel.

Als die Maus den Umschlag aufmachte, fiel ein Foto in ihre Hände. Es zeigte irgendeinen unbekannten Pudel, der breit und glücklich lächelte. Bei genauerem Hinsehen erkannte die Maus in ihm den Kassierer aus dem Zirkus. Er trug eine weiße Uniform, ähnlich der von Wissenschaftlern und Forschern getragenen. Und hinter ihm schimmerten die Nordlichter in allen Farben des Regenbogens.

Die Maus las einen einzigen Satz: "Denke nie, dass Träume unerfüllbar sind ...". - und lächelte warmherzig.

Aufrufe: 692
Ratings: 5/5
Votes: 1
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment