Aus dem Leben Einer Maus. Der Biber und der Räuber

10. Dezember 2022

Der Biber und der Räuber

Eines Abends ging der Biber von der Arbeit kommend über den Stadtplatz. Es war bereits dunkel geworden, und die Stadt der Tiere schlummerte allmählich ein. Die Fenster wurden zugemacht, die Lichter gingen aus und Stille legte sich über die Stadt. Der Biber summte ein fröhliches Lied vor sich hin, ließ die gefallenen Blätter rascheln und dachte an nichts Besonderes, als er plötzlich hinter sich raschelnde Schritte hörte.

Der Biber bewegte sich ein wenig zur Seite, um sich überholen zu lassen, aber die Schritte waren weiterhin in der gleichen Entfernung von ihm zu hören. Dann beschleunigte er seine Schritte, um so schnell wie möglich voranzukommen. Aber der andere tat das gleiche. Der Biber hielt es für eine gute Idee, sich jetzt umzudrehen und nachzusehen. Aber dann entschied er, dass es irgendwie unhöflich war, sich einfach so umzudrehen.

Aber was ist, wenn jemand einfach seinen Geschäften nachgeht, der Biber ihn plötzlich überholt und dann wie einen Verrückten anstarrt? Es war notwendig, den Passanten nach vorne zu überspringen.

Der Biber hörte auf, sein Lied zu singen, blieb stehen und tat so, als würde er sich die Schnürsenkel binden. Aber auch die Schritte hinter ihm verstummten.

Jetzt musste man sich unbedingt umdrehen, aber der Biber fühlte sich irgendwie unwohl. Er machte ein paar Schritte nach vorne und blieb stehen ... der andere machte auch ein paar Schritte nach vorne und ... blieb stehen ...

Der Biber fing an, in den Taschen seiner Jacke zu kramen, als ob er etwas finden wollte. Es war ein kluger Schachzug. Nach seinen Berechnungen hätte der Räuber (falls es einer war) denken müssen, dass sich eine Art Waffe in seiner Tasche befand, und aus Angst wäre er davon geeilt. Aber der Fremde rührte sich nicht einmal.

Der Biber und der Räuber Abbildung

„Das Schlimmste ist, wenn es ein Wolf wäre …“, schoss es dem Biber durch den Kopf. Er hatte gehört, dass er kürzlich aus dem Ausland zurückgekehrt war und jetzt durch die Straßen schleicht und Taschen durchwühlt. Der Biber dachte ein bisschen nach und erinnerte sich, dass er nicht durchwühlt, sondern sammelt und keine Taschen, sondern Unterschriften.

Das Gehirn des Bibers arbeitete fieberhaft: „Im Prinzip könnte es der Elefant sein. Da Eine Maus ihm nicht erlaubte, sich weiterhin freiwillig bei Kinderfesten zu melden, begann er sich nicht nur aggressiv zu verhalten, sondern … Aber da erinnerte sich der Biber: “Nein, er segelte jetzt über den Ozean und arbeitet für das Rote Kreuz.”

Die Zeit verging, die Situation heizte sich auf.
"Die Ziege? Die Ziege sieht aus, als wäre sie mit der Mafia verbunden ... oder sie verkauft etwas Illegales."
"Das Zebra? Das Zebra ist generell seltsam, man kann alles von ihm erwarten.“

Der Biber selbst bemerkte nicht, wie er zu zittern begann, und kleine Schweißtropfen ihm über die Stirn liefen.

"Hühner ... Sie sagen, dass diese Punks in einigen Städten die ganze Unterwelt regieren."
Vor Aufregung stieß der Biber plötzlich laut auf, sprang, erschrocken über seinen eigenen Schluckauf, auf und rannte vorwärts. Zu seiner Bestürzung stellte er fest, dass der Verfolger hinter ihm her eilte. Es gab keine Zeit, zu zögern. Der Biber rannte so schnell er konnte zum nächsten Haus und begann mit aller Kraft gegen die Tür zu hämmern.

Zu dieser Zeit saß Eine Maus am Tisch und machte einen Plan für morgen. Das laute Klopfen schreckte sie ein wenig auf. Sie stand schnell auf, ging zur Tür, schaute durch das Guckloch und sah einen Biber. Die Maus öffnete, und der Biber flog wie ein Luftzug herein und knallte die Tür hinter sich zu.

Die Maus beschloss, eine Weile nichts zu fragen, weil der Biber immer noch nicht sprechen konnte. Aber während er sich erholte, sah sie etwas Ungewöhnliches ...

"Also, was ist mit dir passiert?"

„Sie haben versucht, mich reinzulegen … zu betäuben … unmöglich zu machen … mich auszurauben!“ stammelte der Biber. Voller Schrecken konnte er kaum sprechen.

“Was ist denn da an deinen Schwanz gebunden?”, fragte vorsichtig Eine Maus.

“Was?”, fragte verwirrt der Biber und sah an sich nach herunter. Ein grobes Seil spannte sich von seinem Schwanz über den Boden bis zum Ausgang ... Die Maus näherte sich langsam der Tür und öffnete sie. Auf den Stufen stand ein Holzeimer.

Bereits eine Viertelstunde später, als er den Rest des Apfelkuchens verzehrt hatte und sich die Tränen, die er vor lauter Lachen vergossen hatte, abwischte, erzählte der Biber der Maus ausführlich, wie er sich während der Arbeit einen Eimer an den Schwanz gebunden hatte, um die Werkzeuge herunterzulassen, und am Tagesende hatte er einfach vergessen, das Seil zu lösen.

Als der Biber weg war, ging die Maus schlafen. Es war schon ziemlich spät, und sie schlief sofort ein. Aber bevor sie schlafen ging, schoss ihr ein wichtiger Gedanke durch den Kopf:

Manchmal reicht es, um keinen Unsinn zu denken, sich einfach nur umzusehen.

Aufrufe: 542
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment