Brjantschaninow, Grundlagen des geistlichen Lebens 6

9. November 2022

Brjantschaninow

5. Leidenschaftslosigkeit zur Unzeit ist gefährlich.

Richten wir unsere Aufmerksamkeit auf ein weiteres wichtiges Gesetz des geistlichen Lebens. Es besteht in einer entsprechenden Wechselbeziehung von Tugenden und Lastern oder, anders ausgedrückt, in der strikten Konsequenz und dem gegenseitigen Bedingtsein vom Erwerb der Tugenden und der Wirkung der Leidenschaften. Der heilige Ignatij schreibt, “Wegen dieser gleich gearteten Beziehung führt die freiwillige Unterwerfung unter einen guten Gedanken zur natürlichen Unterwerfung unter einen anderen guten Gedanken; Die Aneignung der einen Tugend führt eine andere Tugend in die Seele ein, die der und untrennbar mit der ersten verbunden ist. Auch das Gegenteil ist der Fall. Die freiwillige Unterwerfung unter einen sündigen Gedanken führt unwillkürlich zur Unterwerfung unter einen anderen. Die Aneignung einer sündigen Leidenschaft führt eine andere, mit ihr verwandte Leidenschaft in die Seele ein; das freiwillige Begehen einer Sünde führt zum unfreiwilligen Fall in eine andere Sünde, die aus der ersten entstanden ist. Das Böse kann, wie die Väter sagen, es nicht ertragen unverheiratet im Herzen zu wohnen.

Dies ist eine ernste Warnung! Wie oft gehen Christen, die dieses Gesetz nicht kennen, achtlos mit den sogenannten "kleinen Sünden" um, indem sie sie freiwillig begehen, das heißt, ohne durch die Leidenschaft dazu gezwungen zu werden. Dann sind sie verwirrt, wenn sie schmerzlich und verzweifelt, wie Sklaven, unfreiwillig in schwere Sünden fallen, die zu schweren Leiden und Tragödien in ihrem Leben führen.

Wie notwendig es im geistlichen Leben ist, das Gesetz der Konsequenz streng zu beachten,, zeigen die folgenden Worte eines sehr erfahrenen geistlichen Vaters Isaak des Syrers, der vom heiligen Ignatij zitiert wird: "Es ist das Wohlwollen unseres allwissenden Herrn, dass wir unser geistliches Brot im Schweiße unseres Angesichts essen. Er hat dieses Gesetz nicht aus Bosheit erlassen, sondern damit wir nicht an Verdauungsstörungen leiden und sterben. Jede Tugend ist die Mutter derjenigen, die ihr folgt. Wenn du die Mutter verlässt, die die Tugend geboren hat, und nach ihrer Tochter suchst, ohne vorher die Mutter erworben zu haben, dann werden diese Tugenden wie Schlangen in der Seele. Wenn du sie nicht abweist, wirst du bald sterben. Der heilige Ignatius warnt in diesem Zusammenhang eindringlich:

"Leidenschaftslosigkeit zur falschen Zeit ist gefährlich! Es ist gefährlich, die göttliche Gnade vor der Zeit zu genießen! Übernatürliche Gaben können den Asketen zerstören, der seine eigene Schwachheit noch nicht erkannt hat.”

Dies sind bemerkenswerte Worte! Für jemanden, der geistlich unerfahren ist, kann der bloße Gedanke, dass eine Tugend unzeitgemäß oder tödlich, wie eine Viper, für die Seele sein kann, seltsam und fast blasphemisch erscheinen. Aber so ist die eigentliche Wirklichkeit des geistlichen Lebens; das ist eines seiner strengsten Gesetze, das durch die große Erfahrung der Heiligen offenbart wurde. Im fünften Band seiner Werke, die der heilige Ignatius "Ein Beitrag zum modernen Mönchtum” nennt, sagt er im zehnten Kapitel mit dem Titel "Über die Vorsicht beim Lesen von Büchern über das Klosterleben” erklärt er offen: “Der gefallene Engel versucht, die Mönche zu täuschen und sie ins Verderben zu ziehen, indem er ihnen nicht nur die Sünde in ihren verschiedenen Formen anbietet, sondern auch hohe Tugenden, die ihrer Natur nicht entsprechen.

Aufrufe: 518
Ratings: 0/5
Votes: 0
Mehr zum thema
Artikel zum Thema
Comment